Lidea: Das beste aus zwei Züchterhäusern vereint

18. November 2021

Landwirte erwarten bei ihren Maissorten Ertragsstabilität, unabhängig von ihrer Situation, dem Klima oder anderen Einflüssen. Lidea vereint das Beste aus den zwei Züchterhäusern Euralis und Caussade und bietet ein leistungsstarkes Sortiment, das auf kontinuierlichen europaweiten Züchtungsaktivitäten basiert.

Neben der globalen Erwärmung hat die Landwirtschaft zunehmend mitungünstigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Hohe Niederschlags-
konzentrationen in den Wintermonaten und langanhaltende Trockenphasen inden Sommermonaten erfordern eine Anpassung der Anbaumethoden und eine
sorgfältige Sortenwahl. Grundsätzlich zählt Mais zu den Pflanzen mit niedrigen
Transpirationskoeffizienten und kann Wasser sehr effektiv in Ertrag umsetzen.
Allerdings kann die Maispflanze in bestimmten Entwicklungsphasen sehr anfällig für Trockenstress sein. Lidea hat eine Lösung entwickelt, um Landwirten bei der Auswahl der optimal angepassten Sorte für trockene Standorte zu unterstützen. Mit dem Label„Cactus“ werden Maishybriden ausgezeichnet, die eine hohe Wassernutzungseffizienz aufweisen. Die Sorten werden auf ihre Reaktion auf unterschiedliche Wasser- und Klimabedingungen sowie die Ertragsreaktionen auf wiederkehrende Stresssituationen getestet. Mit Cactus gelabelte Sorten sind daher sehr trockentolerant und erreichen auch unter Stressbedingungen hohe Erträge. 


Eine weitere Innovation in der Körnermaisgenetik durch Züchtungsarbeit ist
Tropical dent®. Die Erfolgsgeschichte von Tropical Dent® begann in Deutschland
im Jahr 2009 mit ES Gallery. Seitdem kommen jährlich neue Spitzensorten dieser Genetik hinzu, wie z. B. ES Asteroid, ES Faraday, ES Inventive oder ES Hattrick. Inzwischen ist es gelungen, die Tropical Dent®-Genetik an ein breites Spektrum von Anbaubedingungen zu adaptieren. So handelt es sich nicht mehr ausschließlich um mittelspäte Körnermaise für warme Regionen, sondern es stehen auch frühe und mittelfrühe Sorten mit hervorragender Anbaueignung für nördliche Regionen zur Verfügung. Die sichere Abreife und eine geringe Restfeuchte im Korn sind dabei von entscheidender Bedeutung. Hohe Kornertragsleistungen und die herausragende Wasserabgabefähigkeit des Korns (Dry Down) machen diese Sorten enorm leistungsstark und sind maßgebend für den wirtschaftlichen Erfolg im Körnermaisanbau. 

Das Silomaiszuchtprogramm von Lidea, Silobreed, basiert ebenfalls auf
jahrelanger Züchtungsarbeit und resultiert in ertragsstarken und hochqualitativen
Silomaissorten.
Die Lidea Silobreed-Genetik zeichnet sich dadurch aus, dass die wertbringenden Komponenten Stärkegehalt, Gesamtpflanzenverdaulichkeit und Rohfettgehalt in
einem ausgewogenen Verhältnis vereint werden. Das Resultat sind Sorten, die einen hohen Energieertrag realisieren und durch moderate Stärkegehalte energiereiche Silagen produzieren, ohne die Pansengesundheit zu gefährden. Die kontinuierliche Ertragssteigerung und Qualitätsverbesserung sind die oberstenZiele dieses Zuchtprogramms.

Paulo Dill, Crop Manager Mais und Sorghum bei Lidea: „Basierend auf dieser
starken Züchtungsarbeit sind wir als Lidea gut für die Zukunft aufgestellt. Die
aktuellen Ergebnisse bestätigen unseren Erfolg sowohl der Silomais- als auch der
Körnermaisgenetik. Mit unseren innovativen Konzepten können wir Landwirten die passenden Lösungen für ihre Anbaubedingungen liefern.“

Die Pressemitteilung als pdf finden Sie hier: